Großes Schloss (Aktuell)



Vernissage: Samstag, den 20. Januar 2018 um 19 Uhr

SHOOT! SHOOT! SHOOT!

Fotografien der 60er und 70er Jahre aus der Nicola Erni Collection 21 January to 27 May 2018

21.01.2018 bis 27.05.2018

 

Brigitte Bardot mit blonder Mähne, Yves Saint Laurent nackt und Mick Jagger mit Pelzkapuze: Ikonen der Film-, Mode- und Musikszene, fotografiert von Superstars wie Richard Avedon, Bert Stern oder Helmut Newton, lassen in der LUDWIGGALERIE das Lebensgefühl der 1960er und -70er Jahre aufleben.

 

Aus der Zeit datiert die einzigartige Verbindung von verschiedenen Disziplinen des künstlerischen Ausdrucks: Party und Politik, Mode und Musik, Kunst und Körperkult werden unter anderem durch Warhols Factory und die dort vertretene New Yorker Szene ins Bild gesetzt. Warhol erhebt die Massenmedien selbst zur Kunst. Die Performance als Ausdruck des Körpers, sei es durch Musik, Tanz oder als künstlerische Aktion, erlebt eine Hochphase. Und die Mode, ihre Modelle und deren fotografische Manifestierung gelten, in dieser Zeit der schillernden Oberflächlichkeit, als gleichberechtigte Kunstform.

 

Die Fotografie nimmt eine unverzichtbare Rolle bei der Ausbildung des Star-Images ein und gewährt (z. T. inszenierte) Einblicke in das Privatleben. Die Beatles, ausgelassen bei einer Kissenschlacht, Twiggy als neues androgynes Supermodel und die Stars aus Hollywood spiegeln in eindrucksvollen Porträts bedeutende Momente der Zeit. Natürlich werden auch die Schattenseiten dieses Lebensstils, wie selbstzerstörerische Exzesse durch Drogen oder Alkohol, sichtbar. Die Non Stop-Vergnügungssucht der Reichen und Schönen sowie der Künstler bezeichnet Warhol selbstironisch als social disease. Feiern dient – wie vielleicht auch heute – als Ausgleich zu den politischen Krisen der Zeit.

 

Die Ausstellung zeigt überwiegend Schwarz-Weiss-Fotografien und besticht durch die Kombination von musealen Werken und atmosphärischen Paparazzi-Aufnahmen. Über 200 Werke aus der Schweizer Nicola Erni Collection versammeln das Who is Who der Celebrity-Gesellschaft.

 

In ihrem Ausdruck von Kult um die eigene Person, Sinnenfreude und Hingabe an den Moment, üben die Fotografien eine ungebrochene Faszination aus. Um mit Andy Warhol zu sprechen: „People are so fantastic, you can’t take a bad picture”.

 

Konzipiert wurde die Ausstellung von Dr. Ulrich Pohlmann, Stadtmuseum München/Sammlung Fotografie, und Ira Stehmann in Zusammenarbeit mit der Nicola Erni Collection.


Kleines Schloss (Aktuell)



Die Sammlung O.

Alte und neue Schätze aus dem Kunstbesitz der Stadt Oberhausen und: Der Nachlass von Rudolf Holtappel

08.10.2017 bis 21.01.2018

 

Die ungewöhnliche und heterogene Sammlung der ehemals Städtischen Galerie setzt sich sowohl aus erlesenen grafischen Blättern, als auch Gemälden und Kleinskulpturen vom Mittelalter bis heute zusammen. Dabei spiegelt der hiesige Kunstbesitz ein Stück der Sammlungsgeschichte und der Sammlungsmöglichkeiten des (industriellen) Ruhrgebiets in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts wider. Als erste Galerie im Revier nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 eröffnet, wird die Sammlung durch Erwerbungen der Museumsdirektoren geprägt und durch Schenkungen bereichert. Große Namen wie Hans Arp und Picasso begegnen hier Künstlern aus der Region und verweisen, gekonnt in Szene gesetzt, auf die Vielfalt der Sammlung.

 

Seit 1963 beherbergt die städtische Sammlung einen bedeutenden Teil aus dem Nachlass des Kölner Sammlers Kasimir Hagen. Auch die Sammlung Rolf Jäger ging als Schenkung in den Oberhausener Kunstbesitz auf. In der vergleichsweise kurzen Sammlungsgeschichte wurde für die Stadt Oberhausen eine durchmischte Kollektion zusammengetragen, die Hochwertiges und Kurioses vereint. Es ist die zeitliche und mediale Breite, die diesen Bestand sehenswert macht.

 

In den letzten Jahren konnte die Sammlung durch die Unterstützung des Freundeskreises der LUDWIGGALERIE und durch private Patenschaften erweitert und ergänzt werden. Auch Restaurierungen waren durch dieses Engagement möglich. Durch den jüngst erworbenen Nachlass des Oberhausener Fotografen Rudolf Holtappel kommt dem Kunstbesitz der Stadt Oberhausen nun eine neue Bedeutung zu. Im Kabinett werden erste Werke vorgestellt. Die Gesamtpräsentation gibt Zeugnis von den alten und neuen Schätzen der Sammlung O.

 

Die Ausstellung wird gefördert von der Peter und Irene Ludwig Stiftung und dem WDR 3.

Kontakt

LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Konrad-Adenauer-Allee 46

46049 Oberhausen

Tel 0208 4124928

Fax 0208 4124913


ludwiggalerie@oberhausen.de