Future exhibitions



Vernissage: Saturday 23 September 2017, 7 p.m.

Mordillo

The very optimistic pessimist
24 September 2017 to 7 January 2018

 

Who is not acquainted with the wordless Knollennasen who know how to tell as much gestures and interact with their environment with facial expressions. Guillermo Mordillo, born 1932 in Buenos Aires, his spherical pieces for decades has pointedly in the image and spreads out the topics this far: people with their small characteristics are lovingly used in scene, moving into the often surreal worlds of created by find love with their trials and tribulations, animals with human characteristics, football, and golf, as well as political motives.

Not superficial and can be grasped quickly invite his likable protagonists to smile and reveal just as often a deeper substantive meaning. In his paintings, he brings not only unequal things surreal manner in accordance, but can cope with large and small obstacles of everyday life his characters with ease. Free after his saying "Humor is the spirit which turns pirouettes in the middle of the eternal dance of life", operates Mordillo world pain and melancholy in opposites with just this humor and offers the possibility to counter the pessimism of everyday life with optimism the viewers as a result. In his drawings, often at the same time profound as funny, he told little stories from the life and completely without words.

About 150 of the rare originals, are brought together in the exhibition and provide an insight into the work of the international and numerous award-winning artist. Pictures from creative periods in Buenos Aires, Lima, New York, Paris and Monaco offer an overview of his diverse work.

For the first time for 25 years, a comprehensive exhibition shows a retrospective selection of his originals in a German Museum. In addition to early black and white drawings, numerous colourful imagery, current inroads into the LUDWIG Gallery. Jungle, desert island, pirate ship and big city waiting to be discovered!

The exhibition is sponsored by the Peter and Irene Ludwig Stiftung and WDR 3.

In cooperation with the Museum of caricature of Krems.

Vernissage: Samstag, den 20. Januar 2018 um 19 Uhr

Shoot! Shoot! Shoot!
Fotografien der 60er und 70er Jahre aus der Nicola Erni Collection

21. Januar bis 27. Mai 2018

 

Brigitte Bardot mit blonder Mähne, Yves Saint-Laurent nackt und Mick Jagger mit Pelzkapuze: Ikonen der Film-, Mode- und Musikszene, fotografiert von Superstars wie Richard Avedon, Bert Stern oder Helmut Newton, lassen in der LUDWIGGALERIE das Lebensgefühl der 1960er und -70er Jahre aufleben.
Die schwarz-weißen Fotografien entwickeln auf farbigen Museumswänden eine besondere Strahlkraft. Party und Politik, Mode und Musik, Kunst und Körperkult werden unter anderem durch Warhols Factory und die dort vertretene New Yorker Szene ins Bild gesetzt.
Die Beatles, ausgelassen bei einer Kissenschlacht, Twiggy als neues androgynes Supermodel und die Stars aus Hollywood spiegeln in eindrucksvollen Porträts bedeutende Momente der Zeit.
Über 200 Fotografien aus der Schweizer Nicola Erni Collection versammeln das Who is Who der Celebrity-Gesellschaft. In ihrem Ausdruck von Kult um die eigene Person, Sinnenfreude und Hingabe an den Moment üben die Fotografien eine ungebrochene Faszination aus.

 

Konzept der Ausstellung: Sammlung Fotografie/Münchner Stadtmuseum.
In Zusammenarbeit mit der Nicola Erni Collection und Ira Stehmann.

Vernissage: Samstag, 9. Juni 2018, 19 Uhr

Fix und Foxi
Rolf Kauka, der deutsche Walt Disney,
und seine Kultfüchse

10. Juni bis 9. September 2018


Im Oktober 1953 startet das deutsche Pendant zu Micky Maus seinen Siegeszug. Schnell erhalten Fix und Foxi ein eigenes Magazin und ein munteres Umfeld mit Oma Eusebia, Lupinchen, Onkel Fax oder dem Raben Knox. Vor allem Lupo avanciert zum heimlichen Star. Rolf Kauka hat ein ganzes Imperium mit eigenen Figuren für den hiesigen Markt erdacht. Dass diese bis heute aktuell sind – kunterbunter Spaß für Klein und Groß – spricht für Qualität und Weitblick.
Wie Disney zeichnet er die Figuren nicht selbst, sondern beschäftigt eine ganze Gruppe von Zeichnern, die unter der Trademark Kauka subsumiert werden. Ab den 1960er Jahren kommen dann die frankobelgischen Lizenzserien wie Gaston oder Die Schlümpfe, Lucky Luke, Spirou oder Fantasio über die Fix und Foxi-Hefte nach Deutschland. Der Einfluss, den Rolf Kauka hier auf die Comic-Entwicklung ausübt, ist wohl kaum zu überschätzen.
Die Ausstellung zeigt den Kosmos von Rolf Kauka (1917–2000) in originalen Zeichnungen, Entwürfen, Dokumenten, zeitgenössischen Heften, kurzen Filmen und vielem mehr. Der Nachlass Kaukas wurde 2014 von Dr. Stefan Piëch und seinem Unternehmen Your Family Entertainment übernommen. Aus diesem gewaltigen Schatz stammen die bisher kaum gezeigten Exponate.

Vernissage: Samstag, 22. September 2018, 19 Uhr

DIE GESTE
Kunst zwischen Jubel, Dank und Nachdenklichkeit
Meisterwerke aus der Sammlung Peter und Irene Ludwig

zum 20-jährigen Bestehen der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen
23. September 2018 bis 13. Januar 2019


Die LUDWIGGALERIE wird 20 und feiert diese runde Zahl mit einer großen Themenausstellung. Dass die Kunst zu allen Zeiten und in allen Kulturen die Geste als eines der wichtigsten Ausdrucksmittel ansah, wusste schon Leonardo da Vinci: Die Kunst sei eine „stumme“ Dichtung. Gesichtsausdruck, Körperhaltung und Gesten ersetzen die Worte, die nonverbale Kommunikation ist zentral für das grundsätzliche Miteinander. Gesten sind das allgemeine Verständigungsmittel, auch und gerade über Sprachgrenzen hinaus.
Die namensgebenden Sammler der LUDWIGGALERIE, das Aachener Ehepaar Peter und Irene Ludwig, haben in ihrer umfassenden Kunstkollektion Werke von der Antike bis heute, von präkolumbianischer Kunst bis zum europäischen Mittelalter, von Kuba bis Bukarest, von Picasso bis zur russischen Avantgarde zusammengetragen. Seit der Neueröffnung der ehemals Städtischen Galerie als Ausstellungshaus unter dem Qualitätssiegel LUDWIGGALERIE sind immer wieder große Ausstellungen aus den Beständen gezeigt worden. Die Geste des Dankes ist hier sicherlich angemessen, aber auch die Spannung zwischen Jubel und Nachdenklichkeit.

Kleines Schloss




Vernissage: Sonntag, 8. Oktober 2017, 11 Uhr

The collection O.  

Old and new treasures from art owned by the city of Oberhausen

8 October 2017 until 21 January 2018

 

The unusual and heterogeneous collection of formerly urban Gallery is composed both of fine graphic sheets, as well as high-quality paintings and small sculptures and includes exhibits about 1300. Here, the local ownership of the art reflects a piece of the history of the collection and the collection ways of the Ruhr (industrial) in the 2nd half of the 20th century. 1947 opened the first gallery in the area after the second world war, the collection is characterized by acquisitions of cause and directors and enriched by donations. Big names like Léger and Picasso here meet artists from the region and have that masterfully, on the diversity of the collection.

Since 1963, the urban collection houses an important part from the estate of the Oberhausen collector Kasimir Hagen. The collection Hunter passed on as a donation in Oberhausen art.

In the relatively short history of the collection, a diverse collection was put together for the city of Oberhausen, which combines high-quality and curiosities. It is the temporal and medial width, which makes this stock worth seeing.

The stock could through the support of the friends of the LUDWIG Gallery and private sponsorships are extended and usefully complemented in recent years. Also restorations were possible thanks to this commitment. The presentation gives testimony of the old and the new treasures of the collection O.

 

Der Kunstverein zu Gast in der LUDWIGGALERIE
4. Februar bis 22. April 2018

 

Comic und Kohle
In Kooperation mit den RuhrKunstMuseen

Mai bis 9. September 2018


STOFFWECHSEL
Die Ruhr-Chemie in der Fotografie
In Kooperation mit dem LVR-Industriemuseum Oberhausen

16. September 2018 bis 24. Februar 2019

Kontakt

LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Konrad-Adenauer-Allee 46

46049 Oberhausen

Tel 0208 4124928

Fax 0208 4124913


ludwiggalerie@oberhausen.de